Montag, 2. September 2013

Senfgurken

Gurkenschwemme! Und zwar absichtlich herbeigeführt, denn wir lieben unsere selber eingelegten Senfgurken! 
Dafür eignen sich alle Sorten von Gurken und besonders solche Exemplare, die für den frischen Genuss schon etwas zu reif sind. 


Senfgurken

Zutaten:
Gurken (am besten schon etwas überreif)
Zwiebel
Senfkörner
Lorbeerblätter
Pfeffer
Salz
Zucker
Weißweinessig
Einsiedehilfe (Mag nicht jeder verwenden, ich auch nicht oft. Aber bei der kleinen Menge an Chemie, die wir über's Essen zu uns nehmen, kann ich das locker vertreten.)

Zubereitung:
Die Gurken waschen, schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Dann in ca. ein cm breite Stücke schneiden und in einen großen Topf geben. Die Gurken mit zwei EL Salz bestreuen und mit soviel Wasser auffüllen, dass die Stücke alle bedeckt sind. 24 Stunden im Kühlen ziehen lassen.
Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Gurkenstücke kurz unter fließendem Wasser abspülen.
Den Sud vorbereiten: 1,5 l Wasser, 1 l Essig, 2 EL Senfkörner, einige Lorbeerblätter, 1 EL Salz, 5 EL Zucker erhitzen. Darin ein Packerl Einsiedehilfe auflösen.
Die Gurken in saubere Twist-Off-Gläser füllen, dazwischen ein paar Senfkörner, Pfefferkörner, Lorbeerblätter und Zwiebelstücke geben (Die Zwiebelstücke schmecken auch hervorragend, also gebe ich immer etwas mehr dazu.). Mit dem heißen Sud auffüllen, eine Lage Cellophan über das Glas legen (sonst  und mit den vorher in kochendem Wasser sterilisierten Deckeln fest verschließen.

 

Die auf diese Weise eingemachten Senfgurken bleiben richtig knackig, so wie wir sie gerne essen! Und würden wir sie nicht so gerne essen, dann würden sie im Keller auch einige Jahre halten.

Kommentare:

Frauke hat gesagt…

danke für dein leckeres Rezept, denn ich mag auch nur knackige Gurken
und finde dau auch mal Konservierungsstoff ok
dies ist ja auch in vielen Salaten ..
glaube ich werde noch frischen Ingwer dazugeben und Dill
Grüße Frauke

Naturwanderer hat gesagt…

Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Lecker, lecker. Ich habe eigentlich nur Schlangengurken, aber du machst mir richtig Mut, es mit denen mal zu versuchen.
Liebe Grüße
von Edith

Brigitte hat gesagt…

Senfgurken essen wir lieber als Essiggurken. Die schmecken uns besser!

Danke für dein Rezept!

Viele Grüße, Brigitte

Kathrin hat gesagt…

Danke für dieses Rezept, vielleicht sollte ich auch darauf zurückkommen, denn wir schaffen es auch nicht mehr alle unsere Gurken zu essen.

lg kathrin

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ach, das erinnert mich an meine Großmutter. Die waren immer sehr lecker. Allerdings war sie auch immer Zuhause und hat sich täglich um ihren schönen Gemüse- und Obstgarten kümmern können. Unsereins kommt da zu nichts, da zu viel unterwegs inzwischen.

Liebe Grüße
Sara

Barbara hat gesagt…

Senfgurken habe ich noch gar nie gegessen, aber ich habe mir jetzt das Rezept gemerkt für ein anderes Jahr, wenn ich wieder Zeit für "Kulinarisches" habe. Bin gespannt wie es schmeckt.
Viele liebe Grüsse in deine Richtung,
Barbara

HERZ-UND-LEBEN hat gesagt…

Huch, jetzt dachte ich, Senfgurken mitten im Winter .... aber in diesem Winter ist manches möglich ...

Liebe Grüße und noch alles Gute für das noch junge Jahr!
Sara